5206
© ipopba/Adobe Stock

Umwelt

Wir als Evangelischer Oberkirchenrat fühlen uns dem biblischen Grundgedanken des ökumenischen Prozesses für Frieden, Gerechtigkeit und Bewahrung der Schöpfung und damit zu umweltschonendem Verhalten verpflichtet.

Daher ist es für uns eine Selbstverständlichkeit, unser bewährtes Umweltmanagementsystem nachhaltig voranzutreiben.

Die Herausforderung für uns ist, ökologische und ökonomische Notwendigkeiten in guter Weise zu ergänzen und nicht gegenseitig auszuschließen. Wir werden in den kommenden Jahren verstärkt auf eine ökofaire Beschaffung achten, denn oftmals ist ein billigeres Produkt nicht unbedingt auch sparsamer im Verbrauch an Energie und Wasser. Die Folgekosten werden allerdings beim Einkauf meistens nicht einbezogen. Deshalb erarbeiten wir zurzeit Beschaffungsempfehlungen.

Wir setzen uns weiterhin verantwortlich und vorausschauend um nachhaltiges Umweltverhalten ein. Dies im Wissen, dass unsere Tätigkeiten sich direkt und indirekt auf unsere Umwelt auswirken. Manches haben wir schon erreicht. Manches kostet Mühe, es zu erhalten.

Vieles gibt es noch zu tun, vor allem bei der Einsparung von Heizenergie durch Sanierungsmaßnahmen. Aber auch beim Strom wollen wir unser Augenmerk auf Einsparungen richten, indem wir im Serverraum prüfen werden, welche Möglichkeiten es gibt, durch innovative Informations- und Telekommunikationstechnologie-Produkte den Energieverbrauch zu reduzieren.

Das Ziel, bei allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Oberkirchenrates das Umweltbewusstsein zu stärken und so zur Bewahrung der Schöpfung Gottes beizutragen, ist eine unveränderte Herausforderung.